Stadt Schweinfurt

Dampfschiff Kronprinz Maximilian

Erstmals fuhr ab dem 6. Juli 1843 ein Raddampfer die Strecke Bamberg-Schweinfurt regelmässig. Bereits 1844 wurde der Betrieb jedoch wegen Unrentabilität wieder eingestellt.

Ficherpforte

Durch diese Pforte durften die Fischer auch bei geschlossenen Stadttoren jederzeit ein- und ausgehen, um Ihrer Arbeit auf dem Main nachzugehen. Das 1554 im 2. großen Stadtverderben beschädigte Tor, wurde 1556 wiederhergestellt. 1853 wegen des Eisenbahnbaus abgebrochen.

Hubert Gutermann (1892-1794)

Verdienstvoller Lehrer und Autor zahlreicher historischer Abhandlungen über Schweinfurt. Autor des 1928 erstmals erschienenen und seitdem bis heute immer wieder auferlegtem Büchlein „Alt-Schweinfurt“

Brückentor

Nach Zerstörung des mittelalterlichen Tores im Jahr 1554 wurden das in der Art eines Zwingers angelegte äussere und innere Brückentor zwischen 1556 und 1568 neu errichtet. Im Zuge des Verkehrausbaus brach man die beiden Tore 1832/33 ab.

Zunftwappen

König Rudolf von Habsburg erteilte den Schweinfurter Fischern 1282 in einer Urkunde das Recht auf dem Main in seiner ganzen Länge zu fischen.